www.bachata-tanz.de

 

Der Bachata aus der Domenikanischen Republik

Bachata

Bachata ist beides: eine Form von Musik und von Tanz, die in der Landbevölkerung der Dominikanischen Republik und ihrer Nachbarstaaten entstand. Seine Themen sind üblicherweise romantisch; es sind Geschichten von Herzschmerz und von Traurigkeit. Die ursprüngliche Bezeichnung nannte das Genre noch beim Namen, nämlich "amargue", was "Bitterkeit"“ oder "bittere Musik" bedeutet. Später wurde die vieldeutige und stimmungsneutrale Bezeichnung Bachata populär.
Bachata wuchs aus den Wurzeln einer lateinamerikanischen romantischen Art heraus, die Bolero genannt wurde. Über die Zeit hinweg wurde er durch den Merengue - einem schnellschrittigem Tanz und einer Musik der Eingeborenen der Dominikanische Republik - und durch die Vielzahl der lateinamerikanischen Gitarre-Arten beeinflußt.
Die Musik selbst wird im 4/4 Takt gespielt. Der markanteste Aspekt der Bachata Instrumente ist der Gebrauch einer starken Gitarre (elektrisch oder akustisch), deren Ton hoch und "leiernd" ist. Der Gebrauch wiederholender Akkorde ist Standard. Es kann eine zusätzliche Gitarre hinzugenommen werden, um ein grundlegendes Backbeat zu haben. Möglich ist dies auch mit einer elektrischen Baß-Guitarre. Der Gebrauch von Bongos ist ebenfalls eine Eigenschaft des Bachata; konkret: Bongosoli während der Chorbrüche in den Bachata-Liedern sind häufig zu hören.

Die Geschichte des Bachata
Bachate tauchte in den 60er Jahren des 20. Jahrunderts auf. Er wurde von der lateinamerikanischen Tradition der Gitarrenmusik geprägt. Es war eine Form der kubanischen und karibischen Boleros. Während das populärer Radio seine Sendungen mit Merengue und Salsa überhäufte, war Bachata dort lediglich eine Stiefkind. Bachata Musiker wurden deshalb gezwungen, ihr eigenes System des Produzierens und des Verteilens ihrer Musik zu entwickeln. Anders als Merengue, der das auch von den Frauen gesungen wird, wurde Bachata überwiegend von den männlichen Interpreten wie Luis Segura gesungen.

Juan Luis Guerra gewann 1991 einen Grammy für sein Album Bachata Rosa. Dies brachte dem Bachata Legitimität und internationale Anerkennung. Der "neue" Bachata, an Popularität gewonnene, wird jetzt mit elektrischen Instrumenten produziert und charakterisiert sich durch den meisterhaften Gebrauch der Gitarre. Es ist häufig schneller als seine Vorgänger, und zeichnet sich durch ausgezeichnete Tanzbarkeit aus. In den letzten Jahren haben dominikanische Fernsehenstationen in beträchtlichem Ausmaß populäre Bachata Tanzwettbewerbe für ihre Sendungen produziert. Heute, im Jahr 2006 ist die dominikanische Gruppe Aventura vermutlich die bekannteste Bachata Gruppe weltweit, ihr „Obsesion“ beherrschtedie Haupt-US Latino Märkte, Puerto Rico und die Dominikanische Republik. Andere Künstler sind Antony Santos, Raulin Rodriguez, Zacarias Ferreira, aufrichtiger Reyes, Luis Vargas, Monchy y Alexandra, Andy Andy, Leonardo Paniagua, Los Toros Band und Joe Veras.

Bekannte und dem Bachata Stil typische Stücke sind: Raulin Rodriguez: Arráncame la vida / Como quisiera olvidarte. Anthony Santos: Voy p'allá / Pégame tu vicio / Sin ti. Luis Segura: Pena. Luis Vargas: El acurrucaito / Eres una pena / Loco de amor.Juan Bautista: Asesina. Pepe Corniell: Saque la cama pa' fuera. Blas Durán: Consejo a las mujeres. Marino Perez: La esperaré bebiendo. Monchy & Alexandra: Es una novela / Hoja en blanco. Zacarias Ferreira: El triste. Joe Veras: Como me duele / Inténtalo tú. Frank Reyes: Tú eres ajena.

Der Bachata Tanz
Die grundlegende Beinarbeit zeichnet sich durch eine Reihe einfacher Schritte aus, die eine hin- und her- oder seitwärts- Bewegung produzieren. Der Akzent des Tanzes wird durch sensible Hüft- und Körperbewegungen erzielt. Schematisch sieht dies wie folgt aus: Die Beinbewegung wird von den Knien bestimmt wobei ein Bein neben das andere gesetzt wird. Dieses "chassé" wird durchgängig mit Merengue-hüftbewegung getanzt (pro Taktschlag ein Schritt, also auf 1, 2, 3). Auf der 4 erfolgt das leichte Anheben des Beins, indem die Hüfte einseitig hochgezogen wird (sog. HIP LIFT), was viel Übung erfordert, und/oder gleichzeitig ein Doppelschlag vor und zurück mit der Hüfte getanzt wird.
Da der lateinamerikanische Bachata sehr eng und hüftbetont getanzt wird, gehört er zu den erotischsten Tänzen. Die europäische Version wird mit Körperabstand getanzt und es werden auch Figuren eingebaut.